Menu Content/Inhalt
Home arrow Vorträge

Kann Psychologie glücklich machen?

Der Boom der Glücksforschung hat mehr Fragen über das Glück aufgeworfen als beantwortet. War die „erste Welle“ der Positiven Psychologie noch bestrebt, die Bedingungen des Glücks herauszuarbeiten und damit auch „Rezepte“ fürs Glück zu liefern, macht sich nun ein gewisser Überdruss breit: Das angestrengte Streben nach Glück wird als direkter Weg ins Unglück entlarvt. Und immer häufiger wird die Frage nach der richtigen Balance der Gefühle gestellt – wie viel Glück können wir aushalten ... [mehr]

Heiko Ernst
 

Psychodynamik alternativer Glücksrezepte: 'Sekten' & Esoterik

Mit vollmundigen Versprechen wie Glück, Sinn, Gesundheit, Gemeinschaft und Erfolg ziehen bis heute radikale Gruppen und erleuchtete Meister Menschen in ihren Bann. Die andauernde Attraktivität alternativer Glücksrezepte lässt sich psychodynamisch erklären. Durch die Spaltung in gut und böse können Schuldzuschreibungen vorgenommen, Eigenverantwortung abgegeben und Ambivalenzen vermieden werden. Studien belegen, dass die Mitgliedschaft in einer solchen Gruppe oder die Bindung an einen esoterischen Lebensberater zwar kurzfristige Glücksgefühle auslösen können ... [mehr]

Michael Utsch
 

Sieben Wege zum Unglücklichsein: Die Todsünden

In der mittelalterlichen Handwerkersprache war ein Deckel, der genau in die Topföffnung passte, ein "gelükke", eben ein Glück. Entsprechend ist Un-Glück ein Deckel, der nicht passt. Nun gibt es Verhaltensweisen, die tatsächlich das Leben verfehlen und verbauen; die Weisheit der Tradition nannte sie Todsünden, weil sie letztlich lebensunfähig machen und im Absturz enden: die Völlerei, die Sexsucht, der zehrende Neid, Rachsucht, Habgier ... [mehr]

Hanna Barbara Gerl-Falkovitz
 

Von der Zeitlosigkeit des Glücks

Erleben von Glück ist in der Regel mit dem Gefühl der Zeitlosigkeit und dem Aufgehen in der Gegenwart verbunden. Dies verweist auf den grundlegen¬den Zusammenhang von Stimmung und Zeiterfahrung, der sich zunächst an psychologischen und psychopathologischen Ausnahmezuständen illustrieren lässt: Erfahrungen des Rauschs und der Manie, in denen das Joch der Zeit gleichsam abgeworfen wird, stehen Stimmungen der Depression gegenüber, in denen sich die Zeit dem Betroffenen als quälende Last der Vergangenheit aufdrängt ... [mehr]

Thomas Fuchs
 

Schuld und Glück in der Psychotherapie

Schuld ist eine menschliche Realität, die dem Glück nur scheinbar im Wege steht. Denn zum Leben gehört es dazu, Unrecht zu erleiden und Unrecht zu tun. Die Verdrängung des Zweiteren führt zu einer unausgeglichenen, verzerrten Sicht der Wirklichkeit, die über Selbstmitleid, Fremdbeschuldigung und Verbitterung letztlich in der Opferfalle mündet. In dieser minimiert sich der eigene Handlungsspielraum und Freiheit geht verloren ... [mehr]

Raphael M. Bonelli
 

Glück & Seligkeit

Wir sind dazu geschaffen, glücklich zu sein, daher ist uns die Sehnsucht nach Glück von Gott mitgegeben. Was „glücklich sein“ bedeutet, lässt sich aber nicht so einfach theoretisch bestimmen, sondern muss erfahren werden, sowohl persönlich als eigenes glückliches Leben als auch in der Wahrnehmung anderer als glücklicher Menschen. Glück gibt es dabei oft nur in kleinen Portionen, sozusagen als „kleines Glück“, als kleine Freuden des Alltags ... [mehr]